Häufig gestellte Fragen

Kohlefeuerung

Unsere kohlebefeuerten Lokomotiven sind auf sehr lange Laufzeiten ausgelegt (vergleichbar mit Gas-Loks). Der große Vorteil davon ist das es viel einfacher ist, das Feuer und den Druck unter Kontrolle zu halten, weil Sie nicht die ganze Zeit Kohle aufs Feuer legen müssen. Aus diesem Grund sind unsere Loks nicht nur manuell, sondern auch Ferngesteuert sehr einfach zu beherrschen was für eine kohlebefeuerte Lok etwas ganz Besonderes ist. Dazu hat die Lok einen sehr effektiven Feuerregulierklappe, um das Feuer während des Laufens zu kontrollieren. Es öffnet und schließt die Feuerraumtür ein wenig, hat aber einen sehr breiten Regelbereich. Und der Feuerregulierklappe ist sogar Ferngesteuert steuerbar.
Um die langen Laufzeiten zu ermöglichen, haben wir einen speziellen Kessel entwickelt die in der Lage ist, das gesamte Wasser benötigt für einen Lauf aufzunehmen. Es wird also keine Wasserpumpe benötigt das in dieser Größenordnung sehr viel Energie braucht, das Laufen erheblich verkürzt, einen schwer einzustellenden Bypass braucht und empfindlich ist gegen Verschmutzung und daher nicht immer zuverlässig.
Um unsere Lokomotiven fahren zu sehen, ist wahrscheinlich der beste Weg, sich davon zu überzeugen. Für ein Demonstration sind Sie immer willkommen in Son oder auf einer Veranstaltung.

Da das Feuer in einem geschlossenen Feuerraum eingeschlossen ist, muss Zug erzeugt werden. Für das anfängliche Feuer-anzünden wird ein elektrisches Gebläse auf der Schornsteinspitze platziert, um den Zug zu erzeugen. Wenn Dampfdruck wurde erzeugt kann bei stehendem Maschine ein Ventil in der Kabine geöffnet werden, um eine kleine Menge Dampf in den Schornstein zu schicken und einen Luftzug durch das Feuer erzeugen. Wenn der Maschine läuft, strömt das Abgas aus den Zylindern durch den Schornstein und tut dasselbe.
Um ein Feuer zu machen, stellen Sie zuerst sicher, dass der Wasserstand in der Wasserstandanzeige halb ist. Wenn nicht, füllen Sie mit dem Handflasche nach oder entleeren Sie die Kessel ein bisschen. Als nächstes legen Sie ein Bett aus Paraffin-getränkter Holzkohle in den Feuerraum. Der Zugang erfolgt durch die Feuerraumtür. Setzen Sie das elektrische Gebläse auf den Schornstein, schalten Sie es ein, zünden Sie die Holzkohle an und schließen Sie die Feuerraumtür. Nach ein paar Minuten, wenn die Holzkohle gut angezündet ist und durchbrennt, fügen Sie etwas Kohle hinzu. Nach einigen weiteren Minuten beginnt der Druck im Kessel zu steigen. Bei einem Druck von 30 psi kann das elektrische Gebläse entfernt werden und das Hilfsbläserventil ein wenig geöffnet werden, um den Zug zu induzieren. Fügen Sie Schritt für Schritt mehr Kohle und Wasser hinzu und halten Sie den Druck über 30 psi. Sobald der Kessel vollständig mit Kohle und Wasser aufgefüllt ist, kann der Maschine laufen.
Wie man ein Kohlefeuer macht, braucht Übung, aber es macht Spaß. Ausführliche Anweisungen finden Sie in der umfangreichen Anleitung, die Ihrer Lokomotive/Ihrem Bausatz beiliegt.

Das Fahren unserer kohlebefeuerten Lokomotiven ist nicht schwierig und nicht sehr anders als das Fahren einer gasbetriebenen Lokomotive.
Während des Laufs müssen Sie nur den Wasserstand des Kessels beobachten auf den Wasserstandanzeige. Manchmal muss Mann den Feuerregulierklappe nachjustieren um das Druck auf einen Nennwert (40 psi) zu halten. Und wenn Sie anhalten für länger als eine halbe Minute müssen Sie das Hilfsbläserventil ein wenig öffnen. Das ist alles während des Laufs.
Wenn der Wasserstand in der Wasserstandanzeige niedrig wird, geht Ihnen auch die Kohle aus und müssen Sie Kohle und Wasser nachfüllen. In diesem Moment sind Sie wirklich mit dem Feuer beschäftigt, um die neu hinzugekommene Kohle am brennen zu bekommen und mit Nachfüllen des Kessels mit Wasser für den nächsten Lauf. Solange Sie jedoch den Druck über 30 psi halten, ist dies eine leichte Aufgabe.
Ausführliche Anweisungen finden Sie in der umfangreichen Anleitung, die Ihrer Lokomotive/Ihrem Bausatz beiliegt.

Links zu Videos:
Unter Dampf bringen von ein Kohlebefeuerte Amy
Verwendung des (manuellen) Dämpfers
Riverdale 'Irene' and 'Amy'
Darjeeling 'B' mit Rob Bennett Waggons und BusyBodies
Irene mit Slomo ausgestattet

Artikel in englischer Sprache:
"Relaxing with Emily" in 16mm Today
"Darjeeling conversion" in 16mm Today
"Riverdale Amy" on Garden Railway Club
"Amy" featuring in GardenRail
"Elke Brooks no rival" in GardenRail
Artikel in deutscher Sprache:
Riverdale presentation in German
"Riverdale Umbau zur Echtkohle-Lok" in GartenBahn
"Fahnen-Trägerin" in GARTENBAHN profi
"Schwarzes gold" in GARTENBAHN profi
"Roundhouse + Riverdale + Kohle = Fahrvergenügen" in GartenBahn

Mit unseren Lokomotiven brauchen Sie nicht viel Kohle: 1 kg reicht für 25-40 Fahrten.

Zum Befüllen des Boilers ist entmineralisiertes (de-ionisiertes) oder destilliertes Wasser empfohlen.
Sauberes Leitungswasser, Regenwasser oder Wasser aus einem Luftentfeuchter enthält oft (noch) zu viel Salz und verkalken das Wasserstand und Sicherheitsventil im Laufe der Zeit (die werden weiß und das wird bei allen Loks passieren). Es kann auch die Oberflächenspannung des Wassers negativ beeinflussen, was zu einem schlecht ablesbaren Wasserstand führt.
Also aufpassen und wenn dies passiert, wechsele zu de-ionisiertes Wasser, wie es für Bügeleisen verwendet wird. Oder noch besser beginn mit de-ionisiertes Wasser (evtl. mit 3-5% Leitungswasser mischen, wenn Mann Angst hat vor "de-sinking" von Messingbeschlägen).
De-ionisiertes Wasser ist billig und leicht erhältlich, also kein Problem da.

Die Räder der Lokomotive sind verstellbar: Die Lokomotive kann auf 32 mm und 45 mm Spurweite fahren.

Das verwendete Roundhouse-Manometer ist in psi (pounds per square inch) angegeben. Für Ihre Info: 30psi sind 2,1 bar und 40psi sind 2,8 bar. Der maximal zulässige Druck im Kessel beträgt 4 bar (58 psi)..

Bauen

Lackieren der Teile und Endmontage ist nicht schwieriger als das Bauen der Roundhouse Chassis- und Body-Kits. Bauanleitungen der Roundhouse-Bausätze können heruntergeladen werden von die Roundhouse-Site: Bauanleitungen Roundhouse.
Das Lackieren des Kessels ist nicht schwieriger als das Lackieren einer Roundhouse Rauchkammer. Die Außentemperatur unseres Kessels ist niedriger als bei einer (gasbefeuerten) Rauchkammer, auch unter Volllast.
Bei allen unseren Modellen müssen Sie Ausschnitte in der Kesselverkleidung machen. Wenn Sie Amy mit der geschlossenen Rückwand bauen, müssen Sie auch einen Ausschnitt in der Rückwand des Gehäuse machen, um eine Öffnung zum Schaufeln von Kohle in den Feuerraum zu schaffen. Bei der offenen Rückwand ist dies nicht nötig. Bei Elke und Irene werden die Ausschnitte durch Kesselband und Dom (Elke) bzw. Satteltank (Irene) abgedeckt. Die Schnitte in der Kesselverkleidung von Amy sind hinter den Wassertanks unsichtbar. Wenn benutzt, wird der Ausschnitt in der geschlossenen Rückwand durch ein Messing-U-Profil abgedeckt.
Die Ausschnitte werden mit einer Stichsäge hergestellt. Es ist eine Arbeit, die nicht schwierig ist, aber Sorgfalt erfordert.

Der Roundhouse Rauchkammertür ist normalerweise hart-gelötet am Rauchkammer. Aber die Rauchkammer einer kohlebefeuerten Lokomotive muss ab und zu gereinigt werden. Der Kohlekesselbausatz enthält alles Teile, um eine Rauchkammertür zu ermöglichen, die einfach entfernt werden kann. Daher brauchen Sie eine Roundhouse Rauchkammer mit seperaten Tür und nicht hart-gelötet. Also frag Roundhouse für 'do not solder door'.

Ab 2013 haben neue Roundhouse Manometer eine rote Markierung bei 40 psi, was den maximal zulässigen Druck für ein Roundhouse gasbetriebene Lok angibt. Der Riverdale Kohlekessel ist jedoch für 4 bar geeignet (58 psi). Es wäre verwirrend, ein Manometer mit einem 40 psi Rot-Markierung zu verwenden mit einem Druck über 40 psi. Fragen Sie also bei Roundhouse nach einem Manometer ohne die rote Markierung bei 40 psi.
Alternative: Wenn Sie bereits eine ältere Roundhouse Lokomotive besitzen, könnten Sie dieses Manometer gegen das neue für Ihre kohlebefeuerte Lokomotive austauschen.

Was Sie brauchen, ist eine mittelstarke Schraubensicherung. Loctite ist ein Markenname. Wenn Sie im Internet oder bei eBay suchen nach Loctite oder Schraubensicherung finden Sie mehrere Treffer. Stellen Sie sicher, dass Sie eine mittelstarke Version haben. Alternativ, da Sie nur eine sehr geringe Menge benötigen, kann eine freundliche lokale (Auto-)Werkstatt Ihnen helfen.
Schraubensicherung ist erforderlich, um die Hohlschraube des Wasserstandanzeige und die Schraube oben auf der Dom (oder Pfeifenventil, falls Sie die Pfeife anbringen) abzudichten. Weiter müssen Sie die M5-Überwurfmuttern sicheren, die für das Dampf- und Gebläseventil verwendet werden.

Riverdale plates
"IRENE" kann ein beliebiger Name sein. „43“ ist eine beliebige Kesselseriennummer, gefolgt von einer beliebigen Baujahr. Die Dicke der Platten beträgt 0,5 mm.
Die Länge der Herstellerschild in der obigen Zeichnung beträgt 18,5 mm. Das Ätzverfahren lasst keine kleineren Buchstaben zu. Beim Selbstbau und wenn Sie die Platten selber lackieren: wir verwenden Humbrol 19 (hellrot glänzend).
Der Namens- und Herstellerschilder können unter bestellt werden von Narrow Planet. Direktlink zu den Herstellerschilder: Herstellerschilder.

Einbau R/C

Gestänge für Regler, Steuerung, Pfeife und Feuerregulierklappe müssen Sie mit einer kleinen Zange biegen. Das Feuerreguliergestänge muss weichgelötet werden. Und Servoarme müssen geschnitten und gebohrt werden. Lackieren der Teile und die Endmontage ist nicht schwieriger als der Bau des Roundhouse RC Bausatz.
Weil unsere Bausatzen einen Schiebeschalter und ein Ladebuchse enthalten ist Weichlöten erforderlich. Die mit Elke, Irene und Darjeeling gelieferten Akkus müssen zusammen gelötet und mit Isolierband zusammen geklebt werden. Hinweis: Wenn Sie diese Elektroarbeiten nicht selbst durchführen möchten, können wir diese elektrischen Teile bereits gelötet liefern gegen Aufpreis.

Unsere Lokomotiven sind für einen Planet T5, Reely HR4 oder Spektrum AR500 Empfänger entwickelt. Allerdings passen in Amy und Darjeeling eine Taktik TR625 Empfänger oder noch größere Empfänger. Sollten Sie die Option haben für Elke und Irene, verwenden Sie ein Empfänger mit den Servoanschlüssen in Längsrichtung mit der Gehäuse, wie es oft für Parkflyer verwendet wird (maximal zulässige Größe ist 58 * 24 * 12 mm mit angeschlossenen Servokonnektoren).
Bitte beachten Sie, dass Sie einen RC Fernsteuerung (Modus 2) mit mindestens 3 Kanälen benötigen für Regler, Steuerung, Pfeife und Feuerregulierklappe (Pfeife und Feuerregulierklappe werden mit 1 Servo betrieben). Verwenden Sie den linken Stick für Regler/Steuerung ohne Feder und einer Ratsche im Regler-Richtung. Und verwenden Sie den rechter Stick für Pfeife & Klappe ohne Feder und evtl. einer Ratsche.
Amy benötigt 3 Hitec HS81 Mikro-Servos. Elke benötigt 1 Hitec HS81 Mikro-Servo und 2 Hitec HS55 Mini-Servos. Irene und der Darjeeling benötigen 3 Hitec HS55 Mini-Servos.
Gut und günstig ist das Reely HT-4 (Conrad.de, Conrad.co.uk, Conrad.nl) oder die ähnliche Flysky FS-i4 Fernsteuerung. Bei Elke und Irene ist der Platz sehr begrenzt, aber der Empfänger dieser Fernsteuerung passt, nachdem er angepasst wurde (die Antenne benötigt Neupositionierung). Wir mögen diese Sender, weil sie preiswert, sehr kompakt, einfach und zuverlässig sind und bequeme Gimbals (Sticks) haben. Die Sender von Reely/Flysky werden ohne Ladestecker geliefert. Sie müssen die Batterien extern aufladen. Mit dem von uns verwendeten Ladegerät (Conrad 237739) schließen Sie eine Batteriebox (Conrad 1680423) an das Ladegerät an. Die Gimbals kommen mit einer einstellbaren Bremse anstelle einer Ratsche, was in Ordnung ist (Sie könnten Ihre eigene Ratsche machen).
Schließlich hat das Reely HT-6 oder das ähnliche Flysky FS i6 ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ihre Empfänger passen ohne Änderungen in Elke und Irene.
Lesen Sie dies, falls Sie eine der Reely- oder Flysky-Fernsteuerung verwenden.

Die „immer bereit“ Akkus halten ihre Ladung sehr lange. Die Akkus müssen nur geladen werden, wenn sie leer sind und nicht vor jedem Gebrauch. Außerdem gibt es keinen Memory-Effekt: das Aufladen nach jedem Gebrauch ist kein Problem.

Umbau

Alle Montagen und Lackierungen von Fahrgestell, Karosserie, Rauchkammer und Kessel Verkleidung ist schon fertig. Nur der Kessel und die neue Bodenplatte muss noch lackiert werden. Das erleichtert die Arbeit im Vergleich zum Bauen von Roundhouse Bausatze. Allerdings gibt es bei einer Umbau einige besondere Schwierigkeiten.
Zuerst müssen Sie sich vergewissern, dass Ihre Lokomotive in Ordnung ist. Überprüfen Sie die Laufzeiten Ihrer Lokomotive vor dem Umbau. Wenn Ihre Lokomotive alt ist,könnte Ihr Fahrwerk verschlissen sein. In einem solchen Fall ist es sinnvoll zuerst eine vollständige Ihres Fahrgestells durch zu führen. Nach die Überarbeitung testen Sie die Lok vollständig gasbefeuert.
Der Bausatz wurde entwickelt für Roundhouse Lokomotiven mit neuartigen Zylindern mit O-Ringe zur Abdichtung des Dampfrutsches. Der Bausatz ist nicht geeignet zum Umbauen von sehr alter Roundhouse Lokomotiven (und es wäre schade, diese Oldtimer umzubauen!). Wenn Sie eine alte Lokomotive haben, kann es notwendig sein, einige Teile Ihrer Lokomotive aufzurüsten auf die neueste Roundhouse Version.
Sie müssen Ihre Lokomotive anhand der Montageanleitungen der Roundhouse Bausätze zerlegen (Herunterlade diese von der Roundhouse Internetseite).
Bei allen unseren Modellen müssen Sie Ausschnitte in der lackierten Kesselverkleidung machen. Wenn Sie Amy bauen, müssen Sie auch einen Ausschnitt in der lackierten Rückwand des Gehäuse machen, um eine Öffnung zum Schaufeln von Kohle in den Feuerraum zu schaffen. Bei Elke und Irene werden die Ausschnitte durch Kesselband und Dom (Elke) bzw. Satteltank (Irene) abgedeckt. Die Schnitte in der Kesselverkleidung von Amy sind hinter den Wassertanks unsichtbar. Der Ausschnitt in der geschlossenen Rückwand von Amy wird durch ein Messing-U-Profil abgedeckt.
Die Ausschnitte werden mit einer Stichsäge hergestellt. Es muss darauf geachtet werden, nicht den Lack beschädigen, während Sie die Ausschnitte machen. Dies kann durch vollständiges Abkleben der Teile und Verwendung von Stützen für die zu schneidenden Teile. Es ist eine Arbeit, die nicht schwierig ist, aber Sorgfalt erfordert.

Eine Umbau des Darjeeling ist relativ einfach. Sie müssen einen Ausschnitt rechts in der lackierten Kesselverkleidung machen und die Verkleidung kürzen. Diese Veränderungen sind - wenn sie sorgfältig durchgeführt werden - hinter dem Gehäuse unsichtbar. Sie könnten die Lok sogar zurück auf Gasfeuerung umbauen (aber das werden Sie nie tun!).
Die Lackierung umfasst nur die neuen laser-geschnittenen Teile und (optional) den Kohlekessel mit Dampfleitungen. Demontage und Montage sind in der Anleitung ausführlich beschrieben. Dies ist der schwierigste Teil, da der Darjeeling ein komplizierteres Modell ist. Es braucht also mehr Zeit im Vergleich zu den anderen Modellen.

Wenn Sie Ihre umgebaute Lokomotive ferngesteuert machen möchten, kann nicht alle alte RC Ausrüstung verwendet werden. Ein kohlebefeuerter Kessel nimmt einfach viel mehr Platz in Ihrer Lokomotive. Mit unseren RC Bausatz ist Einbau von RC kein schwieriger Job. Aber Sie brauchen kleinere Servos und im Falle von Elke und Irene ein kleinere Empfänger (natürlich ist dies ein guter Zeitpunkt, um sich für moderne 2,4-GHz-Geräte zu entscheiden).

In Ihrem Roundhouse Lady Anne, Billy oder Katie ist die Rauchkammertür hart-gelötet an die Rauchkammer. Das Entfernen der Rauchkammertür von der Rauchkammer ist nur möglich durch Aufheizen der Baugruppe auf eine Mindesttemperatur von 620 Grad. Dazu benötigen Sie einen professionellen Hochleistungs-Gasbrenner, ein Umgebung in welchem dieses Gerät ohne Brandgefahr verwendet werden kann und Erfahrung in der Materie. Nach dem Aufheizen müssen die Teile gründlich gereinigt und neu lackiert werden.
Eine andere Lösung besteht darin, bei Roundhouse eine neue Rauchkammerbaugruppe mit nicht montierter Rauchkammertür zu kaufen und das zu lackieren.
Unser Rat ist, die Räucherkammer so zu lassen wie es ist und die Mehrkosten und den Aufwand zu ersparen, Schließlich ist es nach unserer Erfahrung nicht notwendig, die Rauchkammer nach jedem Lauf zu reinigen. Und Reinigung der Räucherkammer durch Entfernen der kompletten Rauchkammer ist nicht mehr viel Arbeit. Nach dem Entfernen von 3 Schrauben schiebt die Rauchkammer einfach ab und die Reinigung selbst geht schneller, da die Rauchkammer vollständig entfernt wird. Und machen Sie sich keine Sorgen um die Reinigung der Feuerrohren: Unser Kesseldesign ermöglicht die Reinigung durch die Feuerraumtür. Also dazu muss die Rauchkammertür nicht entfernt werden.

Ab 2013 montiert Roundhouse - nur bei den Fertig-gebaute Loks - einen Abdampfverstärker ("Chuffer") wie unten abgebildet statt der normalen Abdampfrohren. Wenn Sie eine Lok mit einem Roundhouse Abdampfverstärker umbauen, müssen Sie ein Paar normale Abdampfrohren bestellen bei Roundhouse.
exhaust enhancer



© 2022 Riverdale Locomotives